Mesenich a.d. Sauer

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am ersten Ortseingang von Trier kommend, findet man links einen Parplatz vor. Hier wurde eine römische Badeanlage, die zuvor bei Ausgrabungsarbeiten am anderen Ende des Ortes entdeckt wurde, Originalgetreu wieder aufgebaut. Eine Hinweistafel die direkt dabei steht, klärt jeden Besucher über die Details hierzu auf. Die Ausgrabungsarbeiten wurden vom Rheinischen Landesmuseum in Trier begleitet.

Auszüge von dem Text dort vorzufindenden Tafel:

Bei Ausgrabungsarbeiten kamen im September 2008 am nordwestlichen Ortseingang von Mesenich Reste einer römischen Badeanlage aus dem zweiten Jahrhundert n. Chr. zum Vorschein. Da das solide, noch bis zu 1,80 m hohe Mauerwerk an seiner Fundstelle nicht erhalten werden konnte, wurde es sorgsam abgetragen und an dieser Stelle wieder aufgebaut.

Bisher waren aus Mesenich zwei römische Villen bekannt; eine wurde bereits 1883/84 oberhalb des Ortes "hinter Kopfbüsch" ausgegraben, eine zweite lag im Ort im Umfeld des Friedhofs. Zur letzteren zählte auch eine 2x3 m große Grabkammer mit teilweise noch erhaltenen Gewölbe-ansätzen im "Peterberg".

Sie heißt wie ihr rekunstuiertes Gegenstück bei Igel im Volksmund ebenfalls "Grutenhäuschen".

 

 

Weitere Bilder:

 

Die Infotafel Ortseinfahrt mit Bad Das Bad  Die Ortseinfahrt
Das Bad von der Unterführung aus gesehen Die Unterführung bei dem Bad Ortseinfahrt Triererstraße: Hinweistafeln Ortseinfahrt Triererstraße: Blick auf Triererstraße

 

 

 

 

 In der unmittelbaren Nähe befindet sich auch:

  • Alter Eisenbahntunnel

Ähnliche Themen:

  • Bilder der Ortseinfahrten

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Kreuzweg die steile Straße, die der Beginn vieler Kreuzweg-Prozessionen ist,  wird durch Wirtschaftswege die an den Weinbergen vorbei,
an einem altem Bunker bis zur Grillhütte führen.
Von dort weiter geführt wird durch den Wald bis er schließlich an der Kapelle oben auf dem Berg endet.
Die Stationen wurden von einer Mesenicher Familie gestiftet und von dem Steinmetz Thein aus Grevenmacher gestaltet.
In der Kapelle von Mesenich findet man eine mitreißende Geschichte hierzu, die in einem Aufsatz von Maria Scheuer,
einer wichtigen Geschichtshistorikerin aus Mesenich, verfasst wurde.

 

 

Kommen wir zu dem Verlauf:

An der besagten Straße findet man eine zunächst einmal die steinerne Hinweistafel,
die am ehemaligen Pfarrhaus Mesenich angebracht wurde. Diese Sie  kurz und bündig über den Kreuzweg aufklärt.

Bei einer Kreuzweg Prozession, wird bei allen folgenden Stationen angehalten und gebetet. Die erste Prozession fand 1902 statt.

 

 

 

 

 

 

Station I "Jesus wird zum Tode verurteilt":

Folgt man dem Straßenverlauf, findet man auf der rechten Seite die erste Station. Bezeichnet mit der römischen Kennziffer I, darunter wurde ein hölzernes Kreuz eingelassen.Unter diesem Kreuz befindet sich ein eingelassenes Bildnis, das die folgende Situation darstellt:

Links am Rande das Kreuz, neben dem Kreuz rechts, sieht man Jesus wie er das Kreuz festhällt. Rechts neben Jesus, optisch hinter Jesus sieht man einen Soldaten, der Jesus an den Schultern festhält, rechts neben dem Soldat steht ein Mann der zurück auf Jesus schaut und dabei etwas in seinen Händen hällt. Hinter diesem Mann, sieht man einen weiteren Mann, der der ganzen Sache zuschaut.

 

Der so genannte Bildstock trägt unter dem Bildnis die Inschrift "Jesus wird zum Tode verurteilt".

 

 Weiter geht es mit..

 

Station II "Jesus nimmt das Kreuz auf sich":

 

Auf der Kreuzung Schulstraße, Kreuzweg findet man auf der linken Seite die 2. Station dieses Pfades.

Sie trägt die Römische Kennziffer II unter der sich ein hölzernes Kreuz befindet, unter dem ein Bildnis eingelassen wurde, das die folgende Situation darstellt:

Das Kreuz, welches von zweit Soldaten, hinter dem Kreuz aufrecht festgehalten wird. Jesus der links neben dem Kreuz steht schaut darauf und hält dies mit beiden Händen fest.

Unter dem Bildnis trägt dieser Bildstock die Inschrift "Jesus nimmt das Kreut auf sich".

 

Wir folgen dem Weg weiter hoch in Richtung Wald und kommen so zu der...

 

 

Station III "Erster Fall Jesus unter dem Kreuze":

Auf der rechten Seite an dem nun mehr unbefestigtem Wege, findet man die dritte Station. Dieser Kreuzigungsbildstock trägt oben die römische Kennziffer III,
darunter befindet sich ein eingelassenen Bildnis, das die Szenerie darstellt, indem Jesus unter dem Kreuz gebückt,
kniend dargestellt wird und hinter dem Kreuz drei männliche Personen.

Unter dem Bildnis befindet sich der Text "Erster Fall Jesus unter dem Kreuze"

 

 

 

 

von dort aus geht es weiter Berg auf zu einer weiteren Station..

 

 

 

Station IV "Jesus begegnet seiner Mutter"

Auf der linken Seite hinter der Wege-Kreuzung findet man dann einen weiteren Kreuzigungsbildstock der oben die römmische Zahl IV trägt, darunter befindet sich ein eingelassenes Bild das die Szenerie darstellt:

Jesus (links) und Maria (rechts) vor dem Kreuze, Jesus trägt dieses. Hinter dem Kreuze sind links ein Mann dargestellt und rechts eine Frau.

Unter dem Bildnis ist der Text "Jesus begegnet seiner Mutter" eingelassen.

 

 

 

weiter folgt dann..

 

 

 

Station V: "Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen"

folgt man von hieraus dem Weg weiter, gelangt man nach einigen Metern zu der fünften Station, die sich ebenfalls auf linken Seite des Weges befindet (Weil rechts vom Wege es Tief herab geht).

Dieser Kreuzigungsbildstock zeigt leichte Plessuren. Ist aber ansonsten noch ganz in Ordnung. Oben auf dem Bildstock sieht man die römische Zahl V, darunter ist ein hölzernes Kreuz eingelassen. Unter dem wieder ein Bildnis dargestellt wird. Es zeigt die benannte Szenerie wie folgt: Das große Kreuz, hierunter befindet sich Jesus in einer gebückten Haltung. Rechts hinter dem Kreuz sieht man Simon, der Jesus hilft. Links hinter dem Kreuz ein Mann.

 

Unter dem Bildnis findet man den Text eingraviert: "Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen"

 

es  folgt dann..

 

 

Station VI : "Veronika reicht Jesus ihr Schweißtuch"

folgt man dem Wege weiter Bergauf gelangt man hinter der Bunkeranlage auf Höhe der Grillhütte zur sechsten Station. Sie trägt oben die römische Zahl VI, darunter ist wieder ein hölzernes Kreuz eingelassen. Unter dem sich wieder ein eingelassenes Bildnis befindet das die folgende Szenerie darstellt:

Das große Kreuz, dahinter rechts und links zwei Männer die es festhalten, Jesus links vor dem Kreuze und die besagte Veronika  rechts vor dem Kreuze, vor Jesus kniend, die ihm ein Tuch reicht und ihm dabei ins Gesicht schaut.

Unter dem Bildnis ist der Text eingelassen "Veronika reicht Jesus ihr Schweißtuch"

 

 

geht man einige Schritte von hier aus weiter, kommt man zu...

 

 

Station VII: "Zweiter Fall Jesus unter dem Kreuze"

 

ein paar Schritte weiter, befindet sich im 180 Grad Winkel zum vorherigen Kreuzigungsbildstock die siebte Station. Sie trägt oben die römische Ziffer VII, darunter ist wieder ein holzernes Kreuz. Unter dem befindet sich wieder ein eingelassenes Bild, das das große Kreuz darstellt, darunter in der Mitte Jesus links kniend, dahinter zwei Männer, der linke trägt einen Vollbart, der zu dem rechten schaut, welcher das Kreuz am oberen Ende festhält.

Unter dem Bildnis ist der Text eingelassen "Zweiter Fall Jesus unter dem Kreuze"

 

 

 

Folgt man dem Weg, der rechts neben dem Kreuzigungsbildstock fortgeführt wird, gelangt man, nachdem die Kreuzung des Teerwegs überquert hat, nach ein paar Metern zur nächsten Station:

 

Station VIII: "Jesus tröstet die Frauen von Jerusalem"

Dieser rechts vom Wege positionierte achte Kreuzigungsbildstock, trägt oben die römische Ziffer VIII, darunter befindet sich ein hölzernes Kreuz, unter dem ein Bildnis eingelassen wurde, das die folgende Szenerie darstellt:

Das große Kreuz. Hinter den Kreuz befindet sich links ein Mann, der dies hält. Vor dem Kreuz Jesus (links) der in Richtung der Frauen und Kinder (rechts) schaut. Eine Frau im Hintergrund hällt ihr Baby. Die andere Frau, im Vordergrund, mit ihrem schon größeren Kind, der Arm dieser Frau ruht mit der Hand auf der linken Schulter des Kindes, welches in Richtung des Kreuzes schaut.

Unter dem Bildnis ist der Text "Jesus tröstet die Frauen von Jerusalem" zu lesen.

 

 

folgt man nun weiter dem Weg, kommt man zur..

 

 

Station IX: "Dritter Fall Jesus unter dem Kreuze"

 

Dieser links vom Weg positionierter Kreuzigungsbildstock befindet sich nur ein paar Meter weiter vom vorherigen. Oben ist die römische Ziffer IX eingelassen, darunter ein hölzernes Kreuz, unter dem ein Bildnis eingelassen wurde, das die folgende Szenerie darstellt:

Das große Kreuz, davor Jesus der gerade zu Boden fällt und nach untenschaut, aber sich noch der linken Hand am Kreuze festhält. Links über dem Kreuze steht ein Mann mit Vollbart, der mit beiden Händen das Kreuz festhält, rechts hinter dem Kreuz zwei Männer die mit einander zu reden scheinen.

Unter dem Bildnis findet man den Text: Dritter Fall Jesus unter dem Kreuze"

 

 

danach gelangt geht man weiter zu...

 

 

Station X: "Jesus seiner Kleider beraubt und mit Essig getränkt"

Etwas abgelegen vom Weg findet man auf der rechten Seite weiter oben, die zehnte Station, neben der eine hölzerne Bank steht. Auf dem Kreuzigungsbildstock findet man ganz oben die römische Ziffer X, darunter befindet sich wie bei allen anderen Stationen das hölzerne Kreuz, unter dem ein Bildnis eingelassen wurde, das die folgende Szenerie darstellt:

Jesus in der Mitte stehend, mit einem Tuch umwickelt, er spreizt beide Arme auseinander und trägt eine Dornenkrone. Rechts neben Jesus steht ein Mann der in Richtung Jesus blickt, diesen am rechten Arm festhält. Jesus blickt zu einem Mann der vor ihm kniet, hinter Jesus auf der linken Seite steht ein Weiterer Mann der ihn anschaut.

Unter dem dem Bildnis findet man den Text: "Jesus seiner Kleider beraubt und mit Essig getränkt"

 

 

danach geht es weiter dem steilen Weg folgend zur nächsten Station..

 

 

Station XI: "Jesus wird gekreuzigt"

 

Auf dem linken Wegrand gelegen, findet man die elfte Station, die oben die römische Ziffer XI trägt, unter der  wieder ein hölzernes Kreuz eingelassen wurde, unter dem das Bildnis zur Szenerie eingelassen wurde:

Jesus, der auf dem Kreuze sitzt, schaut auf das Ende des auf dem Boden liegenden Kreuz, vor ihm Ein Mann in Halbklatze und Vollbart, welcher einen Hammer in der rechten Hand hat und mit der linken Hand Jesus linken Arm festhält, der Mann kniet neben Jesus. Daneben steht ein Mann mit Vollbart, der ein Tuch über seinen Kopf trägt und nach recht schaut, von diesem Mann rechts gesehen steht ein weiterer Mann mit Vollbart und krausen Haaren der nach vorne schaut. Daneben vor dem Kreuz kniet ein weiterer Mann,  ohne Bart aber mit krausen Haaren, der Jesus anschaut und beide Hände auf den Schultern von Jesus hat.

Unter dem Bildnis liest man den Text "Jesus wird gekreuzigt"

 

folgt man nun dem Weg weiter gelangt man in einer Kurve zur ...

 

Station XII: "Jesus stirbt"

Auf dem rechten Wegrand positioniert, findet man die zwölfte Station.

Sie trägt die römische Zahl XII, darunter ist ein Kreuz eingelassen unter dem  wieder ein Bildnis eingelassen, das die folgende Szenerie darstellt:

Jesus hängt am Kreuze, das Kreuz ist aufgerichtet. Jesus Kopf ist nach links gerichtet, wo eine Frau  unter dem Kreuze steht, die nach unten schaut. Rechts neben dem Kreuz, steht eine weitere Frau, die ebenfalls nach unten schaut.

Unter dem Bildnis findet man die Worte "Jesus stirbt"

 

 

folgt man nun dem Weg weiter, kommt man zur..

 

 

Station XIII: "Jesus in den Schohs seiner Mutter Gelegt"

 

Der ebenfalls rechts vom Wegrand befindliche dreizehnte Kreuzigungsbildstock, trägt oben die römische Ziffer XIII. Darunter wurde ebenfalls wieder ein hölzernes Kreuz eingelassen. Unter dem ein Bildnis mit der folgenden Szenerie eingelassen wurde:

Vor dem Kreuz eine Frau sitzend, mit Jesus auf dem Schoss, links neben der Frau steht eine weitere Frau, die Jesus mit dem rechtem Arm stützt und in der linken Hand die Dornenkrone festhält. Sie schaut auf Maria. Auf der rechten Seite des Kreuzes steht eine weitere Frau, welche mit dem linken Arm den linken Arm stützt, welcher eine scheinbar nachdenkliche Haltung der Frau andeutet, die wiederum zu der stehenden Frau auf der linken Seite des Kreuzes schaut. Maria schaut dabei auf Jesus, welcher leicht nach unten schauend den Kopf positioniert hat.

 

Unter dem Bildnis findet man die Einschrift "Jesus in den Schohs seiner Mutter Gelegt"

 

von hier aus dem weg folgend, gelangen wir an der fast höchsten Stelle des Weges zur vorletzten Station:


Station XIV: "Jesus wird ins Grab gelegt"

Die ebenfalls am rechten Wegrand gelegene Station ist der letzte und vierzehnte Kreuzigungsbildstock und trägt oben die römische Ziffer XIV, darunter wieder ein hölzernes Kreuz, unter dem eingelassen ein Bild die folgende Situation darstellt:

Jesus der auf einen Stein gelegt wird, links vor ihm ein Mann stehend der in seinen Händen ein Tuch festhält, das unter den Beinen von Jesus durchgeht. Er schaut in Richtung Jesus. Neben dem Mann steht eine Frau, Maria, die mit ihrer linken Hand die rechte Hand Jesus festhält und ihre rechte Hand in Höhe der Brust positioniert hat. Sie schaut auf die Beine Jesus. Links hinter dieser Frau sieht man eine weitere Person die mit ihrem linken Arm Maria festhällt, Rechts neben Maria, hinter Jesus ein Mann, mit Bart und welligem Haar, der mit seinen Händen den Oberkörper Jesus hinzulegen scheint.

Unter dem Bildnis sind die Worte zu lesen "Jesus wird ins Grab gelegt"

 

 

 

 

Kapelle

Bei einer Kreuzweg-Prozession geht man dann weiter zur Kapelle, die erst später errichtet wurde. Das ist dann auch die abschließende Station. Hier wird dann noch einmal gebetet.

In der Kapelle an der Wand finden Sie den Aufsatz von Maria Scheuer, der ihnen weitere Informationen zum Kreuzweg und zur Kapelle bereit stellt.

 

Weiteres zur Kapelle finden Sie hier..

 

Weitere unterwegs entstandene Bilder..

Anfang des unbefestigten Pfades Bei der Wegekreuzung, Blick nach links Dem Wegeverlauf folgend.. Mesenich von oben
Kreuzweg, letzter Abschnitt Blick auf Grevenmacher (von der Grillhütte aus) Die Bunkerruine unterhalb der Grillhütte..
Hier wohnen Fledermäuse..
Blick auf Luembourg, von der Kapelle aus
Dem Ziel nahe! Kurz vor der Kapelle Vorgarten in der Schulstraße

Teerweg, vom Steinbruch nach Mesenich,
Blick nach links Richtung Langsur

Teerweg vom Steinbruch nach Mesenich, dem Weg folgend

 

 

 Die hier dargestellten Bilder sind von Thorsten Lauer am 11. April 2017 aufgenommen worden. Durch anklicken der Bilder können diese vergrößert dargestellt werden.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Hier versuche ich Begriffe aus der Mesenicher Mundsprache in deutsch zu erklären..
Bitte entschuldigen sie ggf. die eine falsche Schreibweise, es ist nicht immer leicht die Worte in deutscher Sprache niederzuschreiben.

Allgemeine Begriffe:

Mundsprache Erklärung oder hochdeutscher Befriff
aal Alt
   
Boatz Dummkopf
Buchs Hose
Eich Ich
Eppes Irgendwas
Daou Du
Fraa Frau
Fress Mund (eher böse gemeint)
gefloren Geflogen
Gesieht Gesicht
Gih Geh
gin Geben
Hanna Dahinter, hinter
Haj Hier
Hähm Heim
Her m(o)al Höre mal
huste Hast du
mat mit
Kloppen Klopfen, oder je nach Kontext: Schlagen
Koar Karren
m(o)al mal (Kurzform von: einmal)
Jufer Jungfrau (eher böse gemeint)
Laaf Lauf
Loah Dort
Pass up Passe auf, Achtung
Roap Runter
Ruff, Rupp Rauf
Up Auf
Schaffen je nach Kontext: Arbeiten, oder: Schaffen
Schloaen Schlagen
Sin ma Sind wir
Verän Verein
vir't Vor, Davor
Vir wat Wortliche Übersetzung: Für was, alternative für: Warum

Familiennamen:

Begriff Erklärung
Ackes Hausname, vermutlich abgeleitet von "Acker"
Schumill Schu's Mühle
Bäkisch Keine eindeutige Begriffsableitung bekannt
Hoppes Keine eindeutige Begriffsableitung bekannt
   

Alte Straßenbezeichnungen:

Name Erklärung
Hoppes Gass Heutiger Kirchweg, weitere Bedeutung folgt noch
Neuer Weg Die Strasse um unteren Waldrand, vom oberen Ortsteil ausgehend zur Held, heisst deshalb so, weil diese Strasse im vergleich zu den anderen noch neueren Ursprungs ist.
Heldweg Nein da findet man keine Helden, die Strasse führt zur Höhenlage "Held" die weiter nicht geographisch benannt ist.

Gebiete:

Begriff heutige Geographische Lage
Plenter Kommt noch
Held Mesenicher Königsberg
Plein Kommt noch
Pieter Kommt noch
Hanna Roahend

Kommt noch

Vir't Roahend

Kommt noch

 Mesich  Mesenich
Laasa Langsur
Meeschdoarf Metzdorf (veraltet, wird eigentlich nicht mehr benutzt)
Grevisch Grewenich
   

 Diese Liste ist noch lange nicht vollständig, mehr Begriffe waren mir bei der Erstellung des Artikels leider nicht eingefallen.

Sie haben einen Vorschlag?

Schreiben Sie mir doch eine Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Das Gemeindehaus Mesenich wurde in den 80er Jahren von der Schule zum Gemeindehaus umfunktioniert. Seitdem besteht das Gemeindehaus im wesentlichen aus 1 größerem Raum, der mittels Trenn-Schiebewand in 2 aufgeteilt werden kann. Weiter verfügt das Gemeindehaus über eine Küche einen Freizeitraum (ehemaliger Jugendraum) und einen Lagerraum (heutiger Jugendraum). Sowie 3 Toiletteneinrichtungen: 1x für Frauen, 1x für Männer und einmal für Rollis. Vor dem Gemeindehaus ist ein größerer Platz, der für verschiedene Festveranstaltungen genutzt wird. Das Gemeindehaus verfügt über 2 Zufahrten. Es ist in der Schulstraße zu finden.

Privatpersonen können das Gemeindehaus über eine schriftliche Anfrage bei dem/der Ortsvorsteher/-in oder dem/der Bürgermeister/-in für Familienanlässe anmieten.

Die auf dieser Seite gezeigten Bilder können durch anklicken in voller Größe angezeigt werden.

 Viele Veranstaltungen hat das Gemeindehaus schon gesehen, darunter:

  • Die Disco-Verstanstaltungen des ehemaligen Jugendverein Mesenich (1997 - 2005)  von 1990 bis 2002
  • Die Musikfest-Veranstaltungen des Musikvereins Mesenich
  • Die Kirmes-Vernanstaltungen
  • Einige Karnevals-Veranstaltungen
  • Veranstaltungen des ehemaligen Kirchenchors Cäcilia Mesenich

 

Noch heute probt der Musikverein regelmäßig in den Räumlichkeiten.

 

 

Weitere Bilder vom Gemeindehaus: 

(Zum Vergrößern bitte anklicken..) 


 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Hier zeige ich ihnen die mir bekannten Gruppierungen in Mesenich, die dem Gemeinwohl dienen und ehrenamtlich Tätig sind.
Klicken Sie auf den Titel des jeweiligen Eintrags, so erhalten Sie detailiertere Informationen zu der Gruppierung.

# Name der Gruppierung Weiteres
1 Seniorenteam Mesenich Information
2 Spielplatzinitiative Mesenich Information

Unterkategorien

Diese Kategorie beinhaltet Artikel zum Thema "Aktuelle Themen" im Bezug auf den Ort Mesenich. Die Artikel sind in deutscher Sprache verfasst.

Diese Kategorie beinhaltet Artikel in deutscher Sprache zum Thema ehrenamtliche Gruppierungen in Mesenich an der Sauer.

Diese Kategorie beinhaltet Artikel zum Thema Vereine im Bezug auf Mesenich an der Sauer. D.h. die Vereine haben entweder Mitglieder aus Mesenich an der Sauer, oder sie sind im Vereinsregister an diesem Ort registriert. Die Artikel sind in deutscher Sprache verfasst. Für den Inhalt sind die jeweiligen Vereine verantwortlich.

Baustelleninfo

Wichtige Wartungsarbeiten auf der Seite..


Da seit einiger Zeit die Nutzungszahlen von Mesenich-Sauer.de stark angestiegen sind, sind umfangreiche Wartungsarbeiten an diesem Internetangebot erforderlich geworden.

Aus diesem Grund kann es zu Einschränkungen und Fehlfunktionen sowie einem fehlerhaften Aufbau auf der Seite kommen.

Ich bitte um Verständnis, ich behebe diese Fehler so schnell ich kann.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Thorsten Lauer



Fahrplan VRT



Wettervorhersage




Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online